Häufig gestellte Fragen zur Haartransplantation

“Wir nehmen uns genügend Zeit, um all Ihre Fragen zu beantworten.”

Free consultation

Hair Science Institute (HSI)

Bei einer traditionellen Form der Haartransplantation wird ein Streifen Haut am Hinterkopf entfernt, wodurch eine Narbe entsteht. Dieser Streifen wird dann in Micro- oder Einzelpfropfen-Transplantate zerteilt und zurück verpflanzt. Andere Methoden wiederum entnehmen die Follikel einzeln. Von allen Methoden auf dem Markt verübt das Hair Science Institute die fortgeschrittenste Behandlungsmethode. Durch den Durchmesser der Nadel, die Erfahrung des Personals und die Exaktheit in der Ausführung der Behandlung, wird kein Schaden (Narben) hinterlassen und erreichen wir das grösstmögliche sowie natürlichste Resultat.

Bei der FUE (Follikel Unit Extraction) wird der gesamte Follikel mit einer Nadel von einem Durchmesser von 0.75 bis 1,0 mm ( 0.45 – 0.8mm²) entnommen, wodurch die Chance auf Narben wächst und der Rückwachstum der entnommenen Follikel mit Haar nicht möglich ist.

Für wen?

Im Prinzip kann jeder behandelt werden. Ob es Sinnvoll ist, kann während einem kostenlosen und freibleibendem Konsult mit einem unserer Ärzte mit Ihnen besprochen werden. Es gibt einige Situationen, bei denen wir eine Haartransplantation abraten.

Ja, unsere Methode ist sehr geeignet zur Behandlung von Narben. Auch auf diesem Gebiet hat unser Personal sehr viel Erfahrung

Ja, unsere Methode ist sehr geeignet zur Behandlung von Brandwunden. Wir arbeiten deshalb auch eng zusammen mit Brandwundenzentren in den Niederlanden und in Belgien.

Ja, unsere Methode ist sehr geeignet zur Behandlung von Augenbrauen, Schnurrbart und Bärten. Auf diesem Gebiet führen wir jedes Jahr viele Behandlungen durch.

Weil die Haarkrause sich im Haarwurzelsäckchen fortsetzt, kann Kraushaar(lockiges Haar) meistens nicht behandlt werden. Durch die unter der Haut liegende Krümmung, kann die Haarstammzelle nicht so exakt entnommen werden.

Im Prinzip ist das kein Problem, aber meistens ist das Donorgebiet so sehr beschädigt, wodurch die Entnahme der Pfropfenanzahl pro Behandlung sehr gering sind. Während einem kostenlosen und freibleibende beratung  wird einer unserer Ärzte ihre Situation beurteilen.

Persönliche Beratung

Das ist in der Tat abhängig von der Grösse des zu behandelnden Gebietes. Während einem kostenlosen und freibleibende Beratung wird einer unserer Ärzte Ihnen  eine genaue Indikation geben. Aus Erfahrung können wir sagen, das meistens eine Behandlung genügt, für kleinere Behandlungen an den sogenannte Geheimratsecken, einer Haarlinie oder einer kleinen Behandlung vom Wirbel.

Zur Zeit sind die Kosten pro Behandlung abhängig von der Pfropfenanzahl welche man transplantiert. Die Pfropfenanzahl welche wir entnehmen können oder sollen, ist wiederum abhängig von der Qualität der Haut und dem Haarwurzelsack, der grösse des Donorgebietes, ob Narben anwesend sind und natürlich dem gewünschten Resultat des Klienten.

Sowohl den Konsult als auch die Behandlung werden durch zertifizierte Ärzte und Technicians durchgeführt.

Vorbereitungen

Wenn Sie den Wunsch haben, das Donorgebiet zu bedecken, raten wir Ihnen, um die Haare seitlich und am Hinterkopf bis minimal 8cm  wachsen zu lassen.

Das beste Resultat erreicht man jedoch, wenn der ganze Kopf rasier wird. Dies wird bei Frauen aus esthetischen  Gründen nicht durchgeführt, ausser wenn dies ausdrücklich gewünscht wird.

Die Behandlung

Im Durchschnitt dauert eine Behandlung den ganzen Tag von 07.30 Uhr bis +/- 17.00 Uhr. Am Vormittag liegen Sie auf Ihrem Bauch und werden die Pfropfen entfernt. Danach wird ein Lunch von uns angeboten. Nach dem Lunch werden die Löcher gemacht und die Pfropfen eingepflanzt. Die Mittagssitzung wird sitzend durchgeführt. Während der kompletten Behandlung geben wir Ihnen die Möglichkeit, sich einen Film anzusehen und Pausen einzulegen.

Nein, die Behandlung ist nicht schmerzhaft. Natürlich muss das Gebiet betäubt werden. Drs. Gho hat dafür eine neue Technik entwickelt, welche so gut wie schmerzfrei ist.

Die Pfropfenanzahl ist abhänging von Ihren Wünschen und  dem Kahlheitsgrad. Daneben ist die zu transplantierende Pfropfenanzahl auch noch abhängig von der Größe des Donorgebietes und von eveentuell vorhandenen Narben. Auch Haarfarbe, Hautstruktur und die Blutungsneigung spielen dabei eine Rolle. Bei einem normalen Verlauf ist es jedoch möglich, an einem Behandlungstag bis zu 2000 Pfropfen zu transplantieren.

Pro cm² können während einer Behandlung 30 – 35 Pfropfen (in einem völlig kahlen Gebiet) eingepflanzt werden. Die Haardichte kann in einer folgenden Sitzung bis maximal 50 Pfropfen pro   cm² ergänzt werden.

Ergebnis

Die entstandenden Wunden nach einer Behandlung mit der HSI-Methode sind winzig, wodurch eine gute Wundheilung eine schnellen Verlauf kennt. Nach 4 Tagen können Sie ihre Haare wieder normal waschen und unsere Erfahrung lehrt uns, das dann kaum noch sichbare Folgen vorhanden sind. Innerhalb einer Woche sind keinerlei Folgen der Behandlung mehr sichtbar.

Nein, weil wir mit Nadeln von maximal 0.6 mm im Durchschnitt arbeiten, werden keine Narben zurückbleiben und ist jede Wunschfrisur in der Zukunft möglich.

Im Prinzip schlagen alle transplantierten Haare an. Obwohl man bedenken muss, das in den ersten Tagen nach der Behandlung die Pfropfen am sensibelsten sind und einige verloren gehen können. Dies können Sie auf ein Minimum beschränken, indem Sie unsere Richtlinien der Nachsorge befolgen.

Wir werden das Endergebnis in der Klinik neun Monate nach der Behandlung beurteilen. Die transplantierten Transplantate beginnen sofort nach der Behandlung zu wachsen; Wir können jedoch nicht vorhersagen, wie viele Transplantate damit verbunden sind. Die transplantierten Haare können auch zwei bis acht Wochen nach der Behandlung ausfallen. Das transplantierte Gewebe ist stark in der Haut verankert und erzeugt neues Haar. Das braucht Zeit, weshalb wir neun Monate warten müssen, um festzustellen, ob alle transplantierten Haare gewachsen sind.

Die transplantierten Haare stammen aus einem Spenderbereich, der für hormonbedingten Haarausfall nicht anfällig ist. Diese Eigenschaften werden auch am neuen Standort beibehalten, so dass das Haar nicht herausfällt. Die einzige Ausnahme ist eine Haarerkrankung wie Alopecia Areata. Sollte jemand eine Chemotherapie benötigen, hat dies negative Auswirkungen auf alle Kopfhaare. Glücklicherweise wissen wir aus Erfahrung, dass sich das Haar erholt und nachwächst – einschließlich der transplantierten Haare.

Die verbleibenden Haare in einem transplantierten Bereich unterliegen dem anhaltenden Prozess des hormonabhängigen Haarausfalls. Als Folge davon können Sie eine Ausdünnung im Transplantationsbereich bemerken. Dies wird nicht durch das Herausfallen der Haare verursacht.

Nach der Behandlung

Waschen mit Shampoo und Föhnen dürfen Sie schon nach 4 Tagen, Färben und Dauerwelle darf man erst einen Monat nach der Behandlung. Übrigens dürfen Sie die Haare bis einen Tag vor der Behandlung färben.

Schwere körperliche Einspannungen raten wir in den ersten zwei Wochen nach der Behandlung ab. Sie werden wohl in der Lage sein, ihre üblichen täglichen Aktivitäten aufzunehmen.

Fliegen können Sie direkt nach der Behandlung. In Verbindung mit der Wundheilung raten wir Ihnen um erst in die Sonne zu gehen, wenn alle kleinen Kruste weg sind.

Ja, während der Behandlung bekommen Sie keine Medikation, die ihr Fahrtüchtigkeit negativ beeinflussen. Sie können also direkt nach der Behandlung selbst nach Hause fahren.